Grundschule Budica

Haus des gemeinschaftlichen Lernens

Zum Schuljahr 2014/2015 startete die GS Budica mit dem Gemeinsamen Unterricht.

„Der pädagogischen Arbeit liegt der Gedanke zu Grunde, dass alle Kinder den Willen und das Vermögen besitzen, sich weiterzuentwickeln. In diesem Entwicklungsprozess werden sie unterrichtet und gefördert. Grundlage für die pädagogische Arbeit ist eine Atmosphäre von gegenseitiger Akzeptanz und Zusammengehörigkeit. Unterschiedlichkeit wird nicht primär als Defizit angesehen, sondern als Chance voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu bereichern.“ (Konzept des KBZ, April 2014)

Die Förderung und Forderung aller Kinder gelingt durch offene Arbeitsformen wie Lernen an Stationen, Wochenplan, Werkstätten, Projekte und Freiarbeit.

In der Arbeit mit dem Wochenplan arbeiten die Kinder an einem für alle verbindlichen Pflichtprogramm. Sie arbeiten in ihrem Tempo und bestimmen die Reihenfolge ihrer Arbeiten. Ist das Pflichtprogramm erledigt, können Zusatzangebote wahrgenommen werden. In der Regel ermöglicht das Pflichtprogramm den meisten Schülern auch noch eine frei verfügbare Zeit.

In der Freien Arbeit können die Kinder nach eigenen Ideen oder Vorschlägen arbeiten. Leistungsstarke Schüler können Aufgaben, die über den Lernstoff hinausgehen, bearbeiten. Schwächere Schüler können üben, was sie noch nicht gut genug können. Dazu müssen sie in den meisten Fällen angeleitet werden.

Im Werkstattunterricht arbeiten die Kinder an einem vorgegebenen Thema. Sie wählen aus und setzen individuelle Schwerpunkte. Als „Experte“ können sie andere auch anleiten und unterstützen.

Diese Phasen weitgehend selbständiger Arbeit ermöglichen dem Lehrpersonal eine kleine Lerngruppe oder einzelne Schüler zu betreuen.

Auch die regelmäßige Mitarbeit von Eltern, die nach Vorgaben des Lehrpersonals arbeiten, dient der Förderung einzelner Gruppen oder SchülerInnen. In diesen Phasen versuchen wir auch durch den Einsatz vielfältiger Lernmaterialien Hilfe anzubieten. Unterschiedliche Korrekturhilfen sollen allen Schülern erfolgreiches Lernen ermöglichen.

ZurückWeiter